Hormone im Alter

Medizinische Kosmetik und Hormontherapie

 

Es geht nicht nur ums Leben, sondern ob es ein Leben ist. Wollen wir bis zum durchschnittlich möglichen Lebensalter von 82-88 Lebensjahren dahinrosten, statt das Altern selbst in die Hand zu nehmen? Die Natur schaltet bei der Frau zum Ende des 5. Lebensjahrzehntes die Sexual-Hormone ab, beim Mann nehmen sie von da an jährlich um 1-2 % ab: Schweißausbrüche, Nachlassen der Merkfähigkeit, Depressionen, Schlafstörungen, Osteoporose, Gewichtszunahme bei Muskelschwund und Libidostörungen sind Symptome von Hormonmangel im Alter bei Mann und Frau. Prävention bedeutet, Krankheiten gar nicht erst entstehen zu lassen. Dazu sind ärztliche Aufklärung, Vorsorgeuntersuchungen und therapeutischer Ausgleich früher Störungen nötig. Ein Diabetiker erhält täglich das körpereigene Insulin gespritzt und führt danach ein normales Leben. Genauso könnten viele Beschwerden im Alter durch körpereigene Steroidhormone ausgeglichen werden. Frauen ließen sich bisher vom Gynäkologen mit synthetischen Hormonen behandeln. Für die ab dem 45. Lebensjahr stetig abfallenden Hormonspiegel des Mannes sind andrologisch spezialisierte Fachärzte (Dermatologen, Urologen) zuständig. Dr. Neugebauer hat sich auf die Hormonbehandlung von altersbedingten Beschwerden spezialisiert. Durch liposomale Rezepturen wurde es möglich, Testosteron, Progesteron und Pregnenolon, in kosmetisch angenehmen Gelen gelöst, durch die Haut zu schleusen und die im alternden Körper erniedrigten Hormonspiegel wieder anzuheben, ohne die Leber zu aktivieren. Pregnenolon ist nicht nur die Vorstufe aller Sexualhormone, sondern auch ein wirkungsvoller Gedächtnisverstärker und Nervenzellstabilisator(Schutz vor M. Alzheimer und Demenz). Progesteron schützt die Prostata, stärkt das Bindegewebe und wirkt antidepressiv. Testosteron beeinflusst den Stoffwechsel von Eiweiß, Fetten und Kohlenhydraten altersgünstig und regeneriert Energie für alle Lebensbereiche. Erst mit dieser Energie bleiben wir fähig, Sport zu treiben, eine vernünftige Ernährung einzuhalten und sozial aktiv zu agieren.
Bei einem Mangel entstehen die kosmetisch störenden, schlaffen Hautfalten der Oberarme durch Muskelschwund (Testosteron), Abnahme des Gewebswassers und Unterhautfettgewebes (Östrogene) und unzureichende Kollagenerneuerung (Progesteron).
Irgendwann kommt die Situation, wo der alte Mensch mental langsamer reagiert und stolpert. Die schlaffe Muskulatur kann einen Sturz nicht mehr verhindern, osteoporotische Knochen brechen sofort und die Selbstheilungskräfte (Immunsystem, Wundheilung, Herz) sind zu schwach zur Regeneration. Dem muß bereits 20 Jahre vorher mit einem Hormonausgleich vorgebeugt werden.
Dieses Anti-Aging erhält uns faltenarm, geistreich, sportlich und potent, fügt der Lebensspanne lebenswerte Jahre hinzu. Bei vielen Männern über 60 Jahren besteht ein Testosteronmangel (Hypogonadismus), der, nach Ausschluß eines Prostatakrebses, bei Mangelsymptomen auch behandelt wird. Da aber auch die Testosteron-Vorstufen erniedrigt sind, sollten Progesteron und Pregnenolon zusätzlich verabreicht werden, was in Deutschland über transdermale Rezepturen möglich ist. Da es sich um biologische, körperidentisch synthetisierte Hormone handelt, treten keine unerwarteten Nebenwirkungen auf.

Neben dieser Alternstherapie von innen, beugen Vitamin-A-Säure, Hyaluronsäure, Östrogen und Progesteron in rezeptpflichtigen Liposomen-Gelen der Faltenentstehung durch Kollagenstimulation vor und organisieren die Hautregeneration, was sonst von keinem Kosmetikum erreicht werden kann.

Da Fettgewebe vermehrt Testosteron in Östrogen umwandelt, ist es beim Mann nicht nur kosmetisch sinnvoll, Fett absaugen zu lassen. Der „Bierbauch" ist auch ein Auslöser für Altersdiabetes, Herzinfarkt, Busenbildung beim Mann und ein erhöhtes Prostatakarzinomrisiko. In ihrem hochspezialisierten Laserzentrum ist es Beiden möglich, viele Spuren des Alterns auszuradieren. Unsere Lebenserwartung ist gewaltig gestiegen- wir sollten unseren Körper auf die zusätzlichen Jahre optimal vorbereiten und nicht nur an die materielle Vorsorge denken.